Diverse A - Z

Bündnis für Kinder

Bündnis für Kinder

Die Stiftung Bündnis für Kinder. Gegen Gewalt. setzt klare Zeichen gegen Gewalt. Wir unterstützen und fördern ausgesuchte Projekte zu Gewaltprävention und Kinderschutz. Unser Ziel: Kinder und Jugendliche sollen in einer kinderfreundlichen Gesellschaft gewaltfrei aufwachsen können.

Zur Webseite: Hier

C.G. Jung-Institut Stuttgart

C.G. Jung-Institut Stuttgart

Das C. G. Jung-Institut Stuttgart e.V. bildet seit 1971 Psychotherapeuten und Psychoanalytiker für Kinder, Jugendliche und Erwachsene aus. Das Institut ist staatlich anerkannte Ausbildungsstätte nach PsychThG und anerkannte Weiterbildungsstätte für Ärzte.

Zur Webseite: Hier

DeGPT (Deutschsprachige Gesellschaft für Psychotraumatologie e.V.)

DeGPT

(Deutschsprachige Gesellschaft für Psychotraumatologie e.V.)

Die DeGPT ist eine wissenschaftliche Fachgesellschaft, die ein Forum bildet für Ärzte, Psychologen und andere Berufsgruppen, die im Rahmen ihrer Tätigkeit mit Menschen mit Trauma-folgestörungen in Berührung kommen. Wir engagieren uns für die Forschung im Bereich Psychotraumatologie, erarbeiten Empfehlungen zur Diagnostik und Therapie von Traumafolgestörungen, koordinieren Aus-, Fort- und Weiterbildungen und fördern Wissenschaftsprojekte. » mehr

Zur Therapeutensuche auf der Webseite von DeGPT (erweiterte Suche): hier

Deutsche Liga für das Kind

Deutsche Liga für das Kind

Die Deutsche Liga für das Kind ist ein bundesweit tätiges, interdisziplinäres Netzwerk zahlreicher Verbände und Organisationen aus dem Bereich der frühen Kindheit (0-6 Jahre).
Newsletter bestellen: Hier

Zur Website: Hier

Dr. von Haunersches Kinderspital (LMU)

Dr. von Haunersches Kinderspital (LMU)

Abteilung für Pädiatrische Psychosomatik

Die Anfragen für ambulante und stationäre Behandlungen von Säuglingen, Kindern und Jugendlichen sind groß. Nach epidemiologischen Studien leiden 20-25% aller kranken Kinder an psychosomatischen Erkrankungen, aber nur 1% dieser Kinder wird mangels ausreichender Möglichkeiten gezielt behandelt. Wir sehen den Patienten und seine Familie unter dem Blickwinkel eines bio-psychosozialen Modells der Medizin, d. h. wir sehen seinen Körper, seine Seele und seine sozialen Verbindungen in seiner Familie, seinem Freundeskreis und in den gesellschaftlichen Gruppen, wie etwa in der Klassengemeinschaft, in der ein Patient lebt.

Zur Webseite: Hier

EFCNI (European Foundation for the Care of Newborn Infants)

EFCNI

European Foundation for the Care of Newborn Infants – ist die erste europäische Früh- und Neugeborenenstiftung die sich für die optimale Versorgung der größten Kinderpatientengruppe auf EU Ebene einsetzt. Bewusstseinschaffung für das Thema in der Öffentlichkeit, Unterstützung von Eltern und Elterngruppen und Durchführung und Förderung von Forschung und Ausbildung sind die obersten Ziele dieser gemeinnützig anerkannten Stiftung deren Sitz in München ist. Nähere Informationen finden Sie unter:

Zur Webseite: Hier

„Nähe zulassen" (Dokumentarfilm über die Frühe Förderung der Eltern-Kind-Bindung)

„Nähe zulassen"

Webseite zu dem Dokumentarfilm "Nähe zulassen", über die Frühe Förderung der Eltern-Kind-Bindung und die Bedeutung einer sicheren Bindung für die Entwicklung des Kindes.
(auch teilweise Erläuterung des SAFE®-Programms)

Zur Webseite: Hier

EMDRIA Deutschland e.V.

EMDRIA Deutschland e.V.

Fachverband für Anwender der psychotherapeutischen Methode Eye Movement Desensitization and Reprocessing (EMDR)
EMDR ist als Methode zur Behandlung der Posttraumatischen Belastungsstörung vom Wissenschaftlichen Beirat Psychotherapie anerkannt.

Zur Therapeutensuche auf der Webseite von EMDRIA (erweiterte Suche):hier

Fluchtpunkt e.V.

Fluchtpunkt e.V.

Verein für Jugendpflege und Jugendhilfe e.V. - stationäre Hilfen für Kinder, Jugendliche und junge Volljährige, teilbetreute Wohngruppen für junge Erwachsene, Angebot von SAFE® - Gruppen.

Zur Webseite: Hier

GAIMH e.V. (Gesellschaft für seelische Gesundheit in der frühen Kindheit)

GAIMH e.V.

Gesellschaft für seelische Gesundheit in der frühen Kindheit
GAIMH = German-Speaking Association for Infant Mental Health.

Die GAIMH ist eine der Tochtergesellschaften der WAIMH (World Association for Infant Mental Health).

Die GAIMH setzt sich ein für die Förderung seelischer Gesundheit in der frühen Kindheit sowie für die Vermeidung und Früherkennung von Fehlentwicklungen.

Die GAIMH engagiert sich in Deutschland, in Österreich und in der Schweiz:

  • Für die Verbreitung und Umsetzung der Erkenntnisse der interdisziplinären Frühentwicklungsforschung in praktische Vorsorge und Behandlung.
  • Für die Unterstützung grundlagen- und anwendungsorientierter Forschung über die seelische Entwicklung in der frühen Kindheit, die Pränatalzeit, die psychische Gesundheit von Eltern und Familien sowie Entstehungsbedingungen, Auswirkungen und Folgen von Störungen der seelischen Entwicklung.
  • Für die Entwicklung von wissenschaftlich fundierten Programmen und Beratungsangeboten zur Vorbeugung und Behandlung von psychischen Gefährdungen in Schwangerschaft und früher Kindheit.
  • Für die Förderung und Entwicklung von Aus- und Weiterbildungsprogrammen.
  • Für die Sensibilisierung der Öffentlichkeit für die Bedeutung von Schwangerschaft und früher Kindheit für die psychische Entwicklung, für eine verbesserte Wertschätzung und Unterstützung der mütterlichen und väterlichen Früherziehung und für die Bedürfnisse junger Eltern und Familien, speziell solcher mit Risikobelastungen.
  • Für die Bereitstellung von Fachgremien zur fundierten Information und Beratung in gesundheits- und sozialpolitisch relevanten Fragen und Entscheidungen.

Zur Webseite: Hier

Gewaltschutz bei häuslicher Gewalt

Gewaltschutz bei häuslicher Gewalt

Häusliche Gewalt: Wie sich Betroffene schützen

Wie können sie das Gewaltschutzgesetz nutzen?
Wann hilft eine Anzeige?
Wann ist eine Trennung nötig?
Wie diese vorbereiten?
Wohin flüchten?
Welche Ämtergänge sind dann nötig?

Präzise und praktische Tips für Betroffene - aber auch für

  • Frauenbeauftragte
  • MitarbeiterInnen von Ämtern
  • BetriebsrätInnen
    die in Fällen häuslicher Gewalt beraten.

Zur Webseite: Hier

Hauner Verein (Verein zur Unterstützung des Dr. von Haunerschen Kinderspitals)

Hauner Verein

In erster Linie möchte der Verein dazu beitragen, den Aufenthalt für alle Patienten und deren Eltern in der Kinderklinik so angenehm und genesungsfördernd wie möglich zu gestalten. Grundlage dafür sind Erträge aus Spenden sowie die Beiträge der Mitglieder des Vereins.

Die ausgewählten Beispiele des finanziellen Engagements stehen für eine Vielzahl von Aufgaben und Wünschen, mit denen sich der Verein auseinanderzusetzen hat. Er kann dies nur erfolgreich tun, wenn die entsprechenden Mittel vorhanden sind.

In folgenden Bereichen bieten wir finanzielle Unterstützung an:

  • Einstellung von Mitarbeitern des psychosozialen und medizinischen Teams (Sozialpädagogen, Psychologen,  Beschäftigungs-, Heil– und Kunsttherapeuten, Ärzte)
  • Beteiligung bei Anschaffungen in allen Tätigkeitsbereichen der Klinik
  • Unterstützung des Projektes Klinikclowns
  • Ausstattung der Klinik mit modernstem medizinisch – technischem Gerät.
    z. B. Neuanschaffung eines NMR - Gerätes zur verbesserten Diagnostik
    bei Krebserkrankungen.
  • Hilfe für Patienten ohne eigene Elterninitiativen
  • Ausstattung von Übernachtungsräumen für Eltern
  • In persönlichen Notlagen

Zur Webseite: Hier

TraumaHilfeZentrum München e.V.

TraumaHilfeZentrum München e.V.

Wir sind traumatherapeutisch tätige ÄrztInnen, PsychologInnen, Psychotherapeut- Innen, SozialpädagogInnen und SeelsorgerInnen und arbeiten in Institutionen und freien Praxen. Mitglieder aus anderen Bereichen unterstützen und ergänzen unser Anliegen.

Zur Website: Hier

ZPTN (Zentrum für Psychotraumatologie und Traumatherapie Niedersachsen)

zptn

zptn - Zentrum für Psychotraumatologie und Traumatherapie Niedersachen

Das zptn ist ein Fort- und Ausbildungsinstitut mit staatlicher Anerkennung der Bezirksregierung Niedersachsen.

Das zptn gehört zu den von der DeGPT e.V. - Deutschsprachigen Gesellschaft für Psychotraumatologie - anerkannten Trauma-Fortbildungsinstituten.

In Kooperation mit dem ZPTN werden SAFE-Mentorentrainings in Hannover sowie das 'Trauma-Bindung-Therapie-Curriculum angeboten.

Zur Webseite: Hier