Jugendhilfe Flattichhaus, Frau Glöß:

Wir haben über Frau Schäfer eine Einführung in das „BASE Babywatching“ in unserer Einrichtung bekommen. Da in unserer Einrichtung Kinder in stationären Wohngruppen leben, entstand die Idee das „Babywatching“ in einigen Wohngruppen zu einem festen Bestandteil werden zu lassen.

Nach nun fast drei Monaten, in denen in drei Wohngruppen das Projekt läuft, ist zu sehen, dass das Beobachten des Babys und der Mutter für die Kinder und Jugendlichen einen Mehrwert hat. Oft kommen die jungen Zuschauer ins überlegen, wie es ihnen und ihren Müttern ging. Sie lernen zu reflektieren, wie es dem Baby gerade geht und beginnen über ihre Gefühle zu sprechen. Hoffnungsvoll warten sie auf das erste Sitzen oder das erste Wort. Und der erste Zahn wurde mit großer Begeisterung entdeckt.

In einer externen Supervisionsgruppe wurden einige Filmaufnahmen der stationären „Projektgruppe“ gezeigt und es gab einhellig den Tenor: „Das können niemals stationäre Wohngruppenkids sein. Die sitzen so ruhig und schauen so intensiv zu! Das kann man gar nicht glauben.“

Es gab auch einen kürzlich erschienen Zeitungsartikel, den ich Ihnen in den Anhang einfüge.

 

Ihnen eine gute restliche Woche,
viele Grüße aus Baden-Württemberg,

 Frau Glöß

Jugendhilfe Flattichhaus
Erziehungsleitung ambulante Hilfen

Zum Zeitungsartikel: download